Navigationslinks überspringen Navigationslinks überspringen
Einkaufen bei Agrotinas.
  • Einfach & schnell
    online bestellen
  • Täglich wachsender
    Bestand
  • Anmeldung nicht erforderlich
  • 28-Tage-Geld-
    zurück-Garantie
  • Schneller Versand
Navigationslinks überspringenHome > Antiquariat > Konvolut "Peter Hacks". 13 Titel.

Artikel im Detail

Büchersammlung

Konvolut "Peter Hacks". 13 Titel.

  1. Historien und Romanzen. Urpoesie, oder: Das scheintote Kind, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1. Auflage/1985, 113 Seiten, Leinen-Einband mit O. Schutzumschlag, gut erhalten.
  2. Lieder, Briefe Gedichte, Verlag Neues Leben 1974, 134 Seiten, Leinen-Einband mit an den Rändern leicht lädiertem O. Schutzumschlag, mit einem sauber eingeklebten Zitat Peter Hacks „Diesem Land ist weggenommen worden ein schlechter Sozialismus und gegeben worden ein schlechter Kapitalismus. …die Leute müssen noch lernen, dass der schlechteste Sozialismus immer noch besser ist als der beste Kapitalismus“, Buch sehr gut erhalten.
  3. Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern. Rosi träumt. Zwei Bearbeitungen nach J. W. von Goethe und Hrosvith Gandersheim, Edition Neue Texte, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1982, 126 Seiten, O. Pappeinband mit O. Schutzumschlag, gut erhalten.
  4. Die Binsen. Fredegunde. Zwei Dramen, Edition Neue Texte, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1985, 186 Seiten, O. Pappeinband mit O. Schutzumschlag, gut erhalten.
  5. Pandora. Drama nach J. W. von Goethe. Mit einem Essay, Edition Neue Texte, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1981, 136 Seiten, O. Pappeinband mit O. Schutzumschlag, gut erhalten.
  6. Stücke nach Stücken. Der Frieden. Die schöne Helena. Die Kindermörderin. Polly oder Die Bataille am Bluewater Creek, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1. Auflage/1965, 327 Seiten, Leinen-Einband mit O. Schutzumschlag, Buch sehr gut erhalten, Schutzumschlag leicht bestoßen.
  7. Ausgewählte Dramen 2. Das Volksbuch vom Herzog Ernst, oder: Der Held und sein Gefolge. Die Sorgen und die Macht. Margarete in Aix Prexaspes. Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe. Mit einem Nachwort von Peter Fix, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 2. Auflage/1981, 497 Seiten, Leinen-Einband mit O. Schutzumschlag, sehr gut erhalten.
  8. Ausgewählte Dramen 3. Der Müller von Sanssouci. Adam und Eva. Die Fische. Seneca Tod. Musen. Mit einem Nachwort von Bernd Leistner, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, 1. Auflage/1981, 394 Seiten, Leinen-Einband mit O. Schutzumschlag, mit einigen Bleistiftanmerkungen im Verzeichnis der Dramen, sonst sehr gut erhalten.
  9. Geschichte von der einsamen Insel, in: Welthumor, Eine neue Anthologie, Eulenspiegel Verlag Berlin, hrsg. von Günter Albrecht, 4. Auflage/1966, 899 Seiten, roter Leinen-Einband ohne O.Schutzumschlag, dort S. 157-159, Textblock lichtrandig, sonst gut erhalten.
  10. „Noch einen Löffel Gift, Liebling?“ von Peter Hacks, Komische Kriminaloper, Musik von Siegfried Matthus, Stückabdruck, in: Theater der Zeit, Heft 3/1972, S. 56 bis 72 (Scan/Kopie).
  11. Stücke, 3., erweiterte Auflage/1978, 348 Seiten, Reclam, Reihe Dramatik, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, illustrierter Karton-Umschlag, sehr gut erhalten.
  12. Tiere sind auch Menschen, Vier Fabeln, in Neue Deutsche Literatur Heft 9, 1961, Aufbau-Verlag Berlin, 158 Seiten, dort S. 46-55, gut erhalten.
  13. Zur Ergänzung Artikel/Kopien Peter Hacks: "Neues von Biermann" ("Die Weltbühne" vom 7. Dezember 1976), "Virtuose der Publikumsbeschimpfung. Wolf Biermann als Stachel in der Elefantenhaut" (Neues Deutschland vom 19. November 2014); „Fußnote zu einer Entgleisung“ von Axel Bertram („Die Weltbühne vom 17. Oktober 1989) über Hacks’ Buch „Schöne Wirtschaft“; Klaus Bellin: "Glanz in aschgrauen Zeiten. Peter Hacks, der wunderbare Poet und kampflustige Prosaist wird 70" (ND vom 21./22. März 1998); "Wird siegen werden“. Zum Tode Peter Hacks (21.03.1928-28.08.2003); „Zum Tode von Peter Hacks“ (Junge Welt vom 30./31. August 2003); „Als ginge es wirklich um was. ‚Die Sorge und die Macht“ von Peter Hacks am Deutschen Theater Berlin“ (ND vom 13. September 2010); „Was wird aus Peter Hacks’ Erbe? Dr. Philipp Dyck über die Arbeit des Vereins mit dem Namen des Dichters“ (ND vom 23. Januar 2008); „Kein Blatt vorm Mund. Abend für Hacks“ (ND vom 15. Dezember 2008); „Ist Ulbricht Numa? Publikationen über Peter Hacks“ (ND vom 25. März 2009); Traueranzeige für Anna Elisabeth Hacks-Wiede (20. Dezember 1928 - 16. Juni 2009) in: ND vom 19. Juni 2009; „Wiede gestorben“ (Junge Welt vom 17. Juni 2009); "Keine Sentimentale. Ein Nachruf auf Anna Elisabeth Wiede-Hacks" (Junge Welt vom 18. Juni 2009); "Geist im Keller. Freunde und Verehrer des Dichters Peter Hacks eröffneten in Berlin das kleine Theater 'Habbema'" (ND vom 28. Januar 2011); "Vom Besitz einer Seele. Führt eine romantische Geisteshaltung in die politische Barbarei?", ganzseitiger Artikel (ND vom 26./27. November 2011); Kein Dulden, bloß Dichten. Der große deutsche Dichter Peter Hacks ist nicht mehr auf dieser Welt, aber sein Werk (Berliner Zeitung 30./31.08.2003; Peter Hacks als Briefschreiber. An die verehrten Kollegen (ND 4./8. Oktober 2006; Heidi Urbahn de Jauregui verfasste Essays über Peter Hacks. Im Banne des Meisters (ND vom 16. Oktober 2006); Possierliche Komödie – als Schwank in Szene gesetzt. Zur Uraufführung von Peter Hacks’ „Die Binsen“ (ND 22. November 1985); "Hochsommer und Revolution. Der Briefwechsel zwischen Peter Hacks und André Thiele - ein Dauergespräch über Vernunft und Fortschritt", ganzseitiger Artikel (ND vom 18./19. August 2012); Jörg Bernhard Bilke: "Der Kommunist und die Westpakete" (der stacheldraht, Nr. 6/2012); "Peter Hacks und die Utopie - eine wissenschaftliche Tagung. Kein Ort. Nirgends. Nicht mehr" (ND vom 6. November 2012); HABBEMA, Bühne der Peter-Hacks-Gesellschaft, Berlin, November-Programm 2012, gefaltetes, illustriertes DINA-3-Blatt, 16 Seiten, Format 14,5 x 10,5 cm, gut erhalten; "Allgegenwärtige Wissensvernichtung. Zum Umgang mit dem kritischen Vermächtnis der DDR-Medientheorie" und "Schleichendes Gift der Sprache", ganzseitige Artikel (ND vom 15./16. Dezember 2012); "Ein Genie, ohne Zweifel. Zum 85. Geburtstag von Peter Hacks erschien ein Band mit Familienbriefen des Dichters", ganzseitiger Artikel (ND vom 21. März 2013); "Weltgeist, hinterhältig. In der Reihe 'Vergessene Theaterstücke der DDR' am Berliner Ensemble: 'Barby' von Peter Hacks" (ND vom 21. Mai 2013); "Im Meer des Zeitgeists. Die Zeitschrift 'Sinn und Form' ist 65 - ihr scheidender Chefredakteur Sebastian Kleinschmidt auch", ganzseitiger Artikel (ND vom 26. August 2013); "Götterdämmerung am Robert-Koch-Platz. 'Als Magd im Dichter-Olymp' - Christel Berger über die Akademie der Künste der DDR"(ND vom 9. September 2013); Die "Bardot des Ostens" und der Dichter/Peter Hacks, Eine Liebe in Briefen, Leseprobe (ND vom 20. September 2013); "Eva und der Schatz". Eva-Maria Hagen/Peter Hacks: "Liaison amoureuse", Buchvorstellung/Rezension (ND vom 9. bis 13. Oktober 2013); "Peter Hacks und die Klassik" (ND vom 1. November 2013); "Peter Hacks' Schweigen. Hitler ist langweilig" (ND vom 1. Juni 2015); "Der Unbeliebte", ganzseitiger Artikel über Peter Hacks (ND vom 5./6. November 2016); "Er hat Zeit, wir nicht. Wozu braucht man einen Peter Hacks? Zum 90. Geburtstag des abwesenden Dichters", ganzseitiger Artikel (ND vom 21. März 2018); Felix Bartels: "Die Arbeit der Zeit. Zu seinem 15. Todestag ist die erste Biographie des Dichters Peter Hacks erschienen" (ND vom 28. August 2018) und Berichtigung dazu; Biographisches zu Peter Hacks (* 21. März 1928 in Breslau; † 28. August 2003 bei Groß Machnow) aus dem Internet (Bearbeitungsstand: 18.03.2011und 30.07.2011), 15 Seiten mit Übersicht über das Werk des Dramatikers, Lyrikers, Erzählers und Essayisten; "Maus, Katze, Bär & Co. Christian Steyer liest die schönsten Tiergeschichten von Peter Hacks", CD-Vorstellung (ND vom 1. Dezember 2018)
Peter Hacks war ein deutscher Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Essayist. Er begründete in den sechziger Jahren die „sozialistische Klassik“ und gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker der DDR, der meistgespielte war er mit Sicherheit. Lange Zeit war er der einzige Gegenwartsdichter, der sowohl auf den Bühnen der DDR als auch auf denen der Bundesrepublik Deutschland stark präsent war. Der Erfolg seines Stückes Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe ist auf den deutschen Bühnen des 20. Jahrhunderts beispiellos Schlagwörter: Konvolut Zustand: wie angegeben
Artikel gefunden im Sachgebiet Biographien
Artikel im Eulenspiegel Verlag Berlin u. a. erschienen
Angebot von Agrotinas
Fotos
Bestell-Nr.: GA-0377 65,00 Preis (zzgl. Versand/Deutschland 5,00 €)
© 1999 - 2018 Agrotinas VersandHandel. | All rights reserved