Navigationslinks überspringen Navigationslinks überspringen
Einkaufen bei Agrotinas.
  • Einfach & schnell
    online bestellen
  • Täglich wachsender
    Bestand
  • Anmeldung nicht erforderlich
  • 28-Tage-Geld-
    zurück-Garantie
  • Schneller Versand
Navigationslinks überspringenHome > Antiquariat > Konvolut „Stalin/II. Weltkrieg/Gulag“. 5 Titel.

Artikel im Detail

Büchersammlung

Konvolut „Stalin/II. Weltkrieg/Gulag“. 5 Titel.

  1. Josef Wissarionowitsch Stalin: Kurze Lebensbeschreibung, Verfasser: G. F. Alexandrow, M. P. Galaktionow u. a., Dietz Verlag Berlin, 4. Auflage/1951, mit einigen Fotoseiten, Karton-Deckel mit Leinen-Rücken, einige Anstreichungen, sonst gut erhalten.
  2. Julius Mader, Gerhard Stuchlik, Horst Pehnert: Dr. Sorge funkt aus Tokyo, Ein Dokumentarbericht über Kundschafter des Friedens mit ausgewählten Artikeln von Richard Sorge, Deutscher Militärverlag, 1. Auflage/1966, 458 Seiten, mit einem Vorwort von Prof. Dr. h. c. Gerhard Eisler, Leinen-Einband ohne O.Schutzumschlag, mit zahlreichen Abbildungen, gut erhalten.
  3. Ruth Werner: Sonjas Rapport, Verlag Neues Leben Berlin, 2. Auflage/1978, 342 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, Leinen-Einband ohne O.Schutzumschlag, gut erhalten.
  4. Gerhard Kegel: In den Stürmen unseres Jahrhunderts, Dietz Verlag Berlin, 3. Auflage/1987, 546 Seiten, mit 60 Abbildungen, Leinen-Einband mit O.Schutzumschlag, gut erhalten (Foto).
  5. Ergänzend Artikel/Kopien - Alexander Fischer: „Stalin missachtete die Warnungen. Vor fünfzig Jahren: Hitlers Überfall auf die Sowjetunion“ und Adelbert Weinstein: „Die Hölle bricht um drei Uhr fünfzehn los. Erinnerungen an den Beginn des Rußlandfeldzuges“, ganzseitig (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22. Juni 1991); „Nach dem Pakt der Diktatoren: Wollte Stalin Hitler angreifen? Heute vor 54 Jahren begann der Zweite Weltkrieg. Der Historiker Professor Werner Maser untersucht eine ungelöste Frage“, drei ganzseitige Artikel (Die Welt vom 1./2. und 3. September 1993); Interview mit Simon Sebag Montefiore „Das himmlische und das irdische Jerusalem“ (Berliner Zeitung vom 17./18. Dezember 2011), Montefiore, schrieb u. a. das Buch „Stalin. Am Hof des roten Zaren“, Fischer (TB.), Frankfurt am Main/2006, 874 Seiten, ISBN 3596172519; Prof. Dr. Wolfgang Ruge: „Staatsstreich an einem Zechabend inszeniert. Neue Erkenntnisse über den Tod von Lenin und Stalin. Die Öffentlichkeit erfuhr nur, dass sie gestorben sind…“, ganzseitig (ND vom 16./17. November 1991); „Mord mit Methode. Ein unbewältigtes Stück Vergangenheit: deutsche Antifaschisten in Stalins Hand“ (Junge Welt vom 3./4. März 1990); „Das Buch der Bücher. Stalin redigierte den ‚Kurzen Lehrgang’“ und „Spurensuche auf dem Dachboden“ (ND vom 19./20. Dezember 1998); „Ich lebe immer noch“, Neue Dokumente zeigen Stationen der Deportation des Potsdamers Peter Seele nach Sibirien (Berliner Zeitung vom 7. April/2011); „Lebenslänglich. Seine Eltern waren deutsche Kommunisten und wollten in der Sowjetunion das Arbeiterparadies erschaffen. Als Alex Glesel zwei war, wurde sein Vater von den Genossen umgebracht. Mit dreizehn kam er in der kasachischen Steppe ins Arbeitslager. Bis heute ist er ein Kind des Gulag geblieben“, ganzseitig (Berliner Zeitung vom 29. November 2011); „Wanderin zwischen den Welten. Lana Peters, die schillernde Tochter des sowjetischen Diktators, ist 85-jährig in den USA gestorben“ (ND/Berliner Zeitung vom 30. November 2011); „Stalins gläubige Kinder“, Die RBB-Doku ‚Im Schatten des Gulag’ vereint eindringliche Leidenswege“ (Berliner Zeitung vom 1. Dezember 2011); „Kollege Zwangsarbeiter“, mit Bild „Zwangsarbeiterinnen aus der damaligen Sowjetunion werden nach Nazi-Deutschland gebracht“ (Berliner Zeitung vom 29. Dezember 2011); „Die Trauer um das Völkergefängnis. Vor 20 Jahren hörte die Sowjetunion auf zu existieren“ (Berliner Zeitung vom 24./25./26. Dezember 2011); „So einen gibt es bei uns nicht“, Das Hotel „Lux“ in Moskau – die bedrückende Erinnerung der Ruth von Mayenburg (ND vom 9. Februar 2012); „Umstieg auf den Heliokopter. Russische Spitzenbeamte sollen lange Staus umgehen“ (ND vom 16. Februar 2012); "Überleben in der Parallelwelt. Die Gulag-Erfahrungen von Lew Mischtschenko und Erwin Jöris" (ND vom 25. April 2013); "Reise in den Gulag. Memorial Perm kämpft wie andere russische zivilgesellschaftliche Organisationen um seine Existenz", ganzseitig (ND vom 19. Juni 2013); "Noch nicht einmal ein Grab. Gedenkbuch für österreichische Stalin-Opfer in Wien vorgestellt" (ND vom 27. Juni 2013); "Alltag im Gulag. Die Erinnerungen der Sonja Friedmann-Wolf", Buchvorstellung/Rezension (ND vom 9. bis 13. Oktober 2013); "Studium des 'sowjetischen Rechts'. 'Leben oder Schreiben' - Warlam Schalamow in einem erschütternden Buch und einer Berliner Ausstellung". ganzseitig (ND vom 26. November 2013); "Wie lange hält der Irrtum über einen Irrtum? 17 Jahre Gulag. Ein Sohn bricht das Schweigen seines Vaters", doppelseitiger Artikel (ND vom 4./5. Januar 2014); "Bolschoi. Eine Zeitreise nach Tomsk, Sibirien", drei Seiten (ND vom 1./2. März 2014); Wilhelm K. H. Schmidt: „Zweimal Sibirien, Teil 1 - Von Krasnodar ins Leben und Teil 2 - Von Tajschet in den Tod, zweiseitige Artikel in der stacheldraht Nr. 2 und 3/2014, geklammerte Hefte; "Das leise Sterben von Perm-36. Der Memorial-Vorsitzende Robert Latypow über das Gulag-Museum und seine bedrohte Menschenrechts-Organisation". ganzseitiges Interview (ND vom 4. November 2014); UTOPIE kreativ, Heft 61, November 1995 mit dem Artikel von Siegfried Bresler: "Deutsche Emigranten in Moskau - ihr Leben und Schicksal. 5. Symposium der Heinrich-Vogeler-Gesellschaft", dort Seiten 76 bis 85; "Brutal und unproduktiv. Gulag zwischen Planerfüllung und Terrorregime" (ND vom 28. April 2011); „Verdrängte Geschichte“, ganzseitig (MOZ vom 26./27. Oktober 2019)
Schlagwörter: Konvolut Zustand: wie angegeben
Artikel gefunden im Sachgebiet Russland, Sowjetunion und Nachfolgestaaten
Artikel im Dietz Verlag Berlin u.a. erschienen
Angebot von Agrotinas
Fotos
Bestell-Nr.: GA-1494 35,00 Preis (zzgl. Versand/Deutschland 5,00 €)
© 1999 - 2021 Agrotinas VersandHandel. | All rights reserved